Schüssler – Salze

_seite-schue

„Ohne Mineralien ist das Leben nicht möglich!“
Jakob Moleschott

Unser Körper besteht aus vielen Zellen. Um genau zu sein, aus sehr, sehr vielen Zellen. Und um ganz genau zu sein, es sind 100 Billionen, also 100 000 000 000 000 Zellen. Jede einzelne davon hat ihre ganz eigene spezielle Aufgabe im Körper. Und jede von ihnen benötigt Stoffe, um ihren Dienst für den menschlichen Organismus optimal zu erfüllen. Einige davon sind Mineralien, wie z.B. Calcium, Magnesium oder Kalium, von denen unser Körper eine bestimmte Menge täglich braucht. Diese mengenmäßige Versorgung geschieht in aller Regel über unsere Nahrung.

Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) entwickelte die Schüssler-Salz-Therapie und nahm an, dass Krankheiten im Körper durch ein Ungleichgewicht im Mineralienhaushalt entstehen würden. Er nahm weiterhin an, dass Erkrankungen durch die Einnahme homöopathischer Mineralsalze zu beheben wären. Diese Annahme ist bis jetzt wissenschaftlich nicht belegt und anerkannt.

Das Prinzip der Schüssler-Salze geht davon aus, dass die Einnahme der Salze dem Menschen Impulse zur Selbstheilung geben.